Ich stimme zu, dass diese Seite Cookies für Analysen, personalisierten Inhalt und Werbung verwendet.
Weitere Informationen
Ingrid Szeiler

Anatomie einer Erholung

Ein Kapitalmarktkommentar von Ingrid Szeiler, CIO der Raiffeisen KAG

Auf die schärfste Aktienkorrektur der Geschichte folgte eine steile Erholung. Und das noch bevor die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft in vollem Umfang greifbar sind. Die meisten Märkte konnten die Hälfte bis zwei Drittel der Verluste wieder aufholen. Einige Profiteure der Krise – beispielsweise der Technologiesektor und die Gesundheitsbranche – lagen zuletzt bezogen auf den Jahresbeginn sogar schon wieder im positiven Bereich. All das scheint vielen angesichts des Sturms, der über die Weltwirtschaft fegt, schwer nachvollziehbar. Daher folgt hier ein Erklärungsversuch, der nicht zuletzt auch für eine Einschätzung der nächsten Zukunft notwendig ist.

Einschätzung:

 

Staatsanleihen: Zusammenhalt der Eurozone auf dem Prüfstand
Die Covid-19-Krise wird vor allem die Schuldentragfähigkeit der europäischen Peripherieländer infrage stellen. Dies gilt umso mehr, wenn man von keinem finanzierungstechnischen Zusammenhalt der Eurozone-Länder ausgeht. Wir erwarten diesen Zusammenhalt aber schon. Und mit der zunehmenden Anzahl an bewältigten Krisen durch die Länder steigt unsere Zuversicht.

 

Unternehmensanleihen: Ratingagenturen reduzieren flächendeckend Unternehmensratings
Die Free-Cashflow-Generierung erfolgt bei Investmentgrade-Unternehmen in Anbetracht der Covid-19-Krise nicht über operative Einnahmen, sondern über Fremdkapitalemissionen. Dies wird langfristig zwar die Bonitätsprofile belasten – und Ratingagenturen reduzieren bereits flächendeckend die Unternehmensratings – kurzfristig ist dieses Vorgehen aber alternativlos. High-Yield-Unternehmen fehlt praktisch seit über einem Monat der Zugang zum Anleihen-Primärmarkt, weshalb wir hier noch zurückhaltend sind.

 

Emerging-Markets-Anleihen: Hartwährungsanleihen eine der attraktiveren Anleiheklassen
Schwellenländer-Hartwährungsanleihen bleiben für uns eine der attraktiveren Anleiheklassen. Viele Emerging-Markets-Länder sind von der Rohstoffpreisentwicklung, bzw. der damit verbundenen Exporterlöse, abhängig. Deren Entwicklung ist vor dem Hintergrund der Covid-19 Pandemie zuletzt sehr schwach verlaufen, weshalb die Risikoprämien weiterhin auf hohen Niveaus verharren. Wir sehen allerdings einen Großteil der auf uns zukommenden fundamentalen Probleme bereits eingepreist.

 

Entwickelte Aktienmärkte: Deutliche Erholung, das Risiko für Kursrücksetzer steigt
Die internationalen Aktienmärkte konnten sich in den letzten Wochen von den Kursverlusten im März deutlich erholen. Die sehr negativen Konjunktur- und Gewinndaten können dank der umfangreichen Fiskalpakete und vor allem geldpolitischen Maßnahmen aktuell ausgeblendet werden. (Der treibende Faktor ist damit einmal mehr die umfangreiche Zentralbankenliquidität.) Kurzfristig steht für uns weiterhin das Risikomanagement – und damit eine vorsichtige Portfolioausrichtung – im Vordergrund. Angesichts der markanten Kurserholung steigt das Risiko für erneute Kursrücksetzer.

 

Aktienmärkte Schwellenländer: zuletzt deutliche Erholung, Gewinnentwicklung geht zurück
Aktien aus den Schwellenländern konnten sich zuletzt erholen. Auf Sektorebene zeigt sich, dass die Bereiche Gesundheit und Telekom seit Jahresbeginn mittlerweile sogar im Plus sind. Am stärksten negativ sind hingegen die zyklischen Sektoren (Finanz, Energie und Industrie) betroffen. Die Gewinnentwicklung geht deutlich zurück und trifft jene Regionen stärker, die zyklischer aufgestellt sind. Dabei ist wichtig festzuhalten, dass das Tief bei den Gewinnen noch nicht erreicht ist, da die wirtschaftliche Entwicklung weiterhin rückläufig ist.

 

Rohstoffmärkte: umfangreiche Angebotskürzungen bei Rohöl sind unausweichlich
Die Auswirkungen der Covid-19-Krise werden an den Rohstoffmärkten besonders deutlich sichtbar. Im Energiebereich führte der Nachfrageeinbruch (in Kombination mit vollen Lagern) zu markanten Marktverwerfungen, bis hin zu einem kurzfristig negativem (US-Ölsorte WTI) Ölpreis. Wir sehen dies aber als kurzfristiges Phänomen, umfangreiche Angebotskürzungen sind unausweichlich. Einzig der Edelmetallbereich profitiert unverändert von den Notenbankmaßnahmen.

 

Tipp: Mehr Informationen über die Kapitalmärkte finden Sie im aktuellen märkteunteruns.

 

Wichtige Hinweise
Einschätzungen und Positionierungen stellen eine Momentaufnahme dar und können sich jederzeit und ohne Ankündigung ändern. 
Eine vergangene Wertentwicklung ist kein verlässlicher Indikator für die künftigen Entwicklungen eines Fonds. 

Die Raiffeisen KAG steht für Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H.

Marketingmitteilung der Raiffeisen KAG. Stand: 07/05/2020

Rechtliche Hinweise

Der Inhalt der Internetseite richtet sich ausschließlich an Personen, die in Österreich ansässig sind oder die die Internetseite in Österreich aufrufen.

Die auf dieser Internetseite erwähnten Investmentfonds wurden nicht nach den betreffenden Rechtsvorschriften in den USA registriert. Anteile der Investmentfonds sind somit weder für den Vertrieb in den USA noch für den Vertrieb an jegliche US-Staatsbürger (oder Personen, die dort ihren ständigen Aufenthalt haben) oder Personen- oder Kapitalgesellschaften, die nach den Gesetzen der USA gegründet wurden, bestimmt.