Gesundheits-Aktien

Gesundheitsaktien: weiter aussichtsreich und oftmals unterschätzt

 

„Alle wollen alt werden, aber keiner will es sein.“

Der Schauspieler Gustav Knuth (1901-1987) brachte damit wohl eines der ältesten Paradoxons der Menschheit gekonnt auf den Punkt. Die Gesundheitsbranche steht auf beiden Seiten dieser Gleichung, und das macht einen ihrer Reize für viele Investoren aus. Sie hilft maßgeblich die Lebenserwartung zu verlängern und sorgt für eine gute Lebensqualität in diesen zusätzlichen Lebensjahren. Je mehr es Gesundheitsleistungen ermöglichen, dass Menschen immer älter werden, umso mehr Nachfrage nach Gesundheitsleistungen im Alter gibt es. Die Branche insgesamt sichert sich damit in gewisser Weise ihre eigene künftige Nachfrage. Anleger schätzen darüber hinaus ganz besonders, dass viele Gesundheitsunternehmen relativ krisensicher und meist weniger konjunkturabhängig sind: Bei der Gesundheit sparen die allermeisten Menschen schließlich zuletzt, auch in wirtschaftlich schlechteren Zeiten. Die Branche gilt daher seit jeher als defensiver Sektor auf den Aktienmärkten, der in Krisenzeiten meist überdurchschnittlich und dafür in wirtschaftlichen Boomphasen oftmals unterdurchschnittlich abschneidet. Zu beobachten ist das auch heuer.

Im turbulenten ersten Quartal 2020 hielten sich Gesundheitsaktien weit besser als fast alle anderen Branchen. Dafür hinken sie in ihrer Gesamtheit dem Markt im Aufschwung seit dem Frühjahr hinterher. Dementsprechend ist es auch nicht verwunderlich, dass Gesundheitsaktien keineswegs die Star-Performer in diesem Jahr sind. Das mag manche verwundern: Sollte die Branche angesichts der Pandemie und dem stärkeren Fokus auf das Thema Gesundheit nicht ganz oben stehen im Investoreninteresse? Ja und nein, denn es gibt auch in der sehr vielschichtigen Gesundheitsbranche Gewinner und Verlierer der Pandemie.

 

Gewinner und Verlierer durch die Pandemie

Die Impfstoffentwickler standen und stehen naturgemäß im Rampenlicht der Investoren. Selbst diese Unternehmen müssen aber nicht zwangsläufig große Profiteure der Pandemie sein. Denn erstens ist weiterhin offen, ob, wann und wer einen wirksamen und sicheren Impfstoff entwickeln kann. Und es ist dann nochmals eine andere Frage, wieviel Geld sich damit tatsächlich verdienen lässt, vor allem wenn es am Ende mehrere konkurrierende Produkte geben sollte.

Generell ist dies übrigens eine der großen Herausforderungen im Gesundheitssektor: So lukrativ es sein kann, ein neues Medikament oder einen neuen Impfstoff für eine Krankheit zu finden, so vergeblich und teuer ist dieses Unterfangen oftmals. Unternehmen, die Laborausrüstung, Testverfahren, Spezialchemikalien oder ähnliches herstellen, profitieren in jedem Fall sehr viel sicherer vom Forschungsboom als viele Medikamentenentwickler selbst. Solche Ausrüster sind daher auch ein wichtiger Bestandteil im Raiffeisen-HealthCare-Aktien, und deren Performance in diesem Jahr ist bislang exzellent. Das ist nicht zuletzt der Tatsache geschuldet, dass derzeit enorme Summen in die Impfstoffentwicklung sowie in bessere Coronavirus-Testverfahren fließen. Gleichwohl bedeutet die Pandemie nicht nur einen Boom in einigen Bereichen der Forschung, sondern behindert diese auch. So etwa ist es sehr viel schwerer, genügend Probanden für klinische Studien zu finden, und Ressourcen werden anders priorisiert. Eher negativ betroffen sind auch Krankenhäuser, da viele Untersuchungen, Behandlungen und Operationen aufgeschoben wurden. Auch Medikamentenverschreibungen sind teilweise kräftig zurückgegangen – angesichts von sehr viel weniger Arztbesuchen aus Angst vor Ansteckungen.
 

Health Care

 

Die Jagd nach dem Covid-19-Impfstoff

Offenbar schneller als von vielen erwartet, könnte es einen Durchbruch bei einem Impfstoff Covid-19 geben. Pharmagigant Pfizer und das deutsche Biotechunternehmen Biontech gaben soeben (Stand 10.11.2020) bekannt, dass ihre großangelegte klinische Studie (über 40.000 Probanden) überaus gute vorläufige Resultate zeigen würde. Demnach wurde die Zahl der symptomatischen Covid-19-Erkrankungen um rund 90 % reduziert, verglichen mit der Kontrollgruppe, die lediglich Placebos bekamen. Sollten sich diese Ergebnisse bestätigen, könnten angeblich rund 50 Millionen Dosen des Impfstoffs noch 2020 geliefert werden, rund 1,2 Milliarden Dosen in 2021 (pro Person wären offenbar zwei Impfungen erforderlich).

Es bleiben allerdings noch etliche Fragen offen, die vielleicht in den nächsten Tagen und Wochen beantwortet werden. Etwa, inwieweit die schwer verlaufenden Fälle dadurch reduziert werden, wie sicher der Impfstoff langfristig ist, wie schwer gegebenenfalls Nebenwirkungen sind und wie lange die Wirkung vorhält. Es gibt auch noch keine unabhängigen Überprüfungen und so genannte Peer-Reviews dazu. Gleichwohl stimmen diese Nachrichten sehr hoffnungsvoll, die Pandemie schneller als gedacht in den Griff zu bekommen. Dennoch wird es auch im günstigsten Fall eine ganze Weile dauern, bis genügend Impfdosen verfügbar sind, um flächendeckend zu impfen. Die meisten Experten gehen beispielsweise frühestens für Mitte 2022 davon aus, dass man die gesamte Bevölkerung in der EU impfen könnte. Zum Glück (aus gesamtgesellschaftlicher Sicht) ist für eine Stabilisierung und Eindämmung der Neuinfektionen eine Impfung von Teilen der Bevölkerung höchstwahrscheinlich erst einmal ausreichend, auch wenn das für den einzelnen, der leer ausgeht, ein schwacher Trost sein mag.

 

Viele Bereiche bieten dynamisches Wachstum

Wie etliche Wirtschaftszweige ist auch die Gesundheitsbranche in einem teilweise gewaltigen Wandel begriffen. Sie ist weit mehr als nur ein „defensiver Sektor“, sondern enthält auch dynamische Wachstumsmärkte. Zum technologischen Fortschritt kommen ein anhaltender demografischer Rückenwind und der weitere Aufholprozess in China und anderen Schwellenländern, mit ihrer stark wachsenden Nachfrage nach Gesundheitsleistungen. Robotik, Telemedizin, Digitalisierung, „Big Data“, künstliche Intelligenz sind Stichworte für disruptive Technologien, die sowohl neue Produkte und Anwendungen ermöglichen als auch die Herstellung beziehungsweise Erbringung von Gesundheitsleistungen revolutionieren können. Einige dieser technologischen Trends wurden durch die Pandemie stark beschleunigt, und nicht wenige beginnen gerade erst, ihre volle Wirkung zu entfalten, beispielsweise Telemedizin oder das Nutzen von „Big Data“-Technologien und künstlicher Intelligenz bei Diagnostik und Medikamentenentwicklung.

Selbst einstmals eher „langweilige“ Gesundheitsversicherer in den USA haben sich zu starken Wachstumsunternehmen entwickelt. Sie betreiben inzwischen eigene Spitäler, beschäftigen eigene Ärzte und sind faktisch integrierte Gesundheitsversorger. Sie ziehen dabei nicht nur Kostenvorteile aus der Integration weiter Teile der Wertschöpfungskette, sondern erhalten zugleich auch Unmengen wertvoller Daten über ihre Kunden und Patienten. Gute Daten sind heutzutage bekanntlich einer der kostbarsten Rohstoffe. Sie eröffnen markante Wettbewerbsvorteile, ermöglichen unter anderem aber auch schnellere und bessere Diagnosen. Überhaupt ist der gesamte Diagnostikbereich ein weiterer Wachstumsmarkt – weit über die Covid-19-Pandemie hinaus. Beispielsweise wird die Gesundheitsvorsorge immer wichtiger und bessere Früherkennungen erlauben zielgerichtetere und erfolgreichere Behandlungen. Auch hier kann beispielsweise künstliche Intelligenz neue Möglichkeiten eröffnen.

 

Hauptmarkt USA: Kaum Angst vor dem Wahlausgang

In der Vergangenheit waren US-Präsidentschaftswahlen zuweilen eine Zäsur für die Gesundheitsbranche, doch dies scheint heuer weniger der Fall zu sein. Der wahrscheinliche künftige Präsident Joe Biden zeigte jedenfalls in seiner langen politischen Vergangenheit als Senator sowie Vizepräsident wenig Neigung zu größeren Eingriffen. Selbst wenn es einige zusätzliche Regulierungen geben sollte steht dem gegenüber, dass die von Trump versprochene Abschaffung von „Obamacare“ höchstwahrscheinlich bis auf weiteres vom Tisch ist. Vermutlich wird insgesamt künftig noch mehr Geld in das Gesundheitssystem fließen. Ob man das schon seit Langem bestehende eklatante Missverhältnis zwischen den weltweit höchsten Gesundheitsausgaben und einer im Verhältnis dazu sehr unterdurchschnittlichen Gesundheitsversorgung ernsthaft angehen wird, bleibt abzuwarten. Die Demokraten haben generell wenig Konkretes im Vorfeld der Wahl gesagt und in erster Linie die Abwahl Trumps propagiert.

 

Raiffeisen-HealthCare-Aktien: Positionierung/Ausblick

Der Raiffeisen-Healthcare-Aktien setzt derzeit einen Schwerpunkt auf große, global agierende Pharmahersteller mit starker Marktposition und guter Produktpipeline. Im Fokus stehen darüber hinaus Unternehmen aus den Bereichen Diagnostik, der Medizintechnik und der Telemedizin (Medtronic, Intuitive Surgical, Teladoc). Gute Wachstumsaussichten sieht das Fondsmanagement auch für Anbieter aus dem Bereich „Managed Care“ (am besten zu übersetzen mit „geführter, integrierter Gesundheitsversorgung“) in den USA (United Health, Humana). Im Portfolio des Fonds befinden sich auch Unternehmen, die an vielversprechenden Lösungen für die Covid-19-Pandemie arbeiten. Regional liegt der Schwerpunkt naturgemäß weiterhin auf Gesellschaften mit Sitz in den USA sowie Europa, wobei viele dieser Unternehmen eine breite, globale Marktpräsenz aufweisen und zumeist auch schon in den großen neuen Wachstumsmärkten – wie etwa China – stark vertreten sind, beispielsweise Novo Nordisk.

 

Sie möchten weitere Informationen zum Raiffeisen-HealthCare-Aktien?

Fazit

Gesundheitsaktien sind weit mehr als nur eine defensive Branche. Sie enthalten viele Bereiche mit dynamischem Wachstum und starkem langfristigen Rückenwind. Die Unternehmensbewertungen sind natürlich von Fall zu Fall verschieden, in der Masse aber keineswegs als übermäßig teuer zu bezeichnen. Mit dem Raiffeisen-HealthCare-Aktien können Anleger am weiteren Wachstum der Nachfrage nach Gesundheitsdienstleistungen und produkten, sowie am technologischen Fortschritt in der Gesundheitsbranche partizipieren. Natürlich sind mit den größeren Ertragschancen auch höhere Risiken von Kursschwankungen und Kursverlusten verbunden, wie sie Aktieninvestments generell mit sich bringen. Ein langfristiger Anlagehorizont von mindestens 10 Jahren ist zu empfehlen und es bietet sich diesbezüglich auch ein langfristiger Fondsparplan an. Mit ihm lässt sich vom Durchschnittskosteneffekt (cost-average) profitieren, wobei aber auch dieser mögliche Kapitalverluste nicht ausschließen kann.

 

Tipp: Vereinbaren Sie einen Beratungstermin in Ihrer Raiffeisenbank. Gerne stehen Ihnen Ihr Berater oder Ihre Beratin Ihres Vertrauens zur Verfügung.

Informieren Sie sich jetzt.

 

Marketingmitteilung der Raiffeisen KAG. Stand: 11/2020

Einschätzungen und Positionierungen stellen eine Momentaufnahme dar und können sich jederzeit und ohne Ankündigung ändern. Sie sind keine Prognose für die künftige Entwicklung der Finanzmärkte oder für den Raiffeisen-HealthCare-Aktien.

Veranlagungen in Fonds sind mit höheren Risiken verbunden, bis hin zu Kapitalverlusten.

Im Rahmen der Anlagestrategie des Raiffeisen-HealthCare-Aktien kann überwiegend (bezogen auf das damit verbundene Risiko) in Derivate investiert werden. Der Fonds weist eine erhöhte Volatilität auf, d.h. die Anteilswerte sind auch innerhalb kurzer Zeiträume großen Schwankungen nach oben und nach unten ausgesetzt, wobei auch Kapitalverluste nicht ausgeschlossen werden können.

Die veröffentlichten Prospekte bzw. die Informationen für Anleger gemäß § 21 AIFMG sowie die Kundeninformationsdokumente (Wesentliche Anlegerinformationen) der Fonds der Raiffeisen Kapitalanlage-Gesellschaft m.b.H. stehen unter www.rcm.at in deutscher Sprache (bei manchen Fonds die Kundeninformationsdokumente zusätzlich auch in englischer Sprache) bzw. im Fall des Vertriebs von Anteilen im Ausland unter www.rcm-international.com in englischer (gegebenenfalls in deutscher) Sprache bzw. in Ihrer Landessprache zur Verfügung.

Rechtliche Hinweise

Hinweis

Der Inhalt der Internetseite richtet sich ausschließlich an Personen, die in Österreich ansässig sind oder die die Internetseite in Österreich aufrufen.

Die auf dieser Internetseite erwähnten Investmentfonds wurden nicht nach den betreffenden Rechtsvorschriften in den USA registriert. Anteile der Investmentfonds sind somit weder für den Vertrieb in den USA noch für den Vertrieb an jegliche US-Staatsbürger (oder Personen, die dort ihren ständigen Aufenthalt haben) oder Personen- oder Kapitalgesellschaften, die nach den Gesetzen der USA gegründet wurden, bestimmt.

Ja, ich bin in Österreich ansässig bzw. befinde mich derzeit in Österreich und rufe die Internetseite in Österreich auf. Nein, ich bin nicht in Österreich ansässig bzw befinde ich mich derzeit nicht in Österreich und rufe die Internetseite nicht in Österreich auf.
Zum Login